Amazons Einstieg in den Tablet Markt gescheitert ?

Bild: cmvlive.comAmazons start in den Tablet-Markt scheint nicht so rosig zu laufen, wie man sich wohl gewünscht hat. In vielen Blogs in Foren ließt man, dass die Benutzerführung zu wünschen übrig lässt. Obwohl nach eigenen Angaben das Kindle Fire das am erfolgreichsten eingeführte Produkt sei, geben viele Kunden den vermeidlichen “iPad-Killer” schon nach kurzer Zeit zurück. Viele Kunden bemängeln den Browser. Die Internetseite würden zu langsam geladen werden. Zudem soll der Touchscreen für große finger ungeeignet sein.

Schade eigentlich. Im Hause Amazon hat wollte man nicht mit der Hardware selbst, sondern durch den Verkauf von Inhalten wie eBooks oder anderen Medien profitieren. Deswegen hat man sogar einen Verlust von fast 3 Dollar pro Gerät in Kauf genommen. Wenn der Ansturm so groß ist und das Produkt die Erwartungen nicht erfüllt, ist die Enttäuschung natürlich um so größer.

Obwohl Amazon in spätestens zwei Wochen ein Softwareupdate nachliefern will, denke ich, dass Kindle Fire dieses Jahr nicht unter vielen Weihnachtsbäumen liegen wird.

Leider hatte ich das Gerät noch nicht in der Hand und kann das ganze nicht aus erster Hand beurteilen, aber ich werde mich mal bemühen, so ein Ding aufzutreiben :p Habt ihr schon einen Fire zu Hause? Könnt ihr die Probleme bestätigen?

(via)

  • Jürgen

    Ich denke, dass das iPad immer noch das Non-Plus-Ultra ist.
    Als günstige Alternative für viel-lesende allerdings machen die Kindles eine gute Arbeit.

    • Kemal

      Dadurch, dass das Fire Android unter der Haube hat, haben sich viele wahrscheinlich mehr erhofft.