Tata Airpod – Ein mit Luft fahrendes Auto

Früher habe ich öfter über technologische Neuheiten und Innovationen geschrieben. Leider habe ich diese Sparte in der letzten Zeit ein wenig vernachlässigt. Deshalb wird es Zeit, dass mal wieder ein Beitrag aus der Ecke kommt und diesmal geht es um Tata Airpod.

Ingenieure aus Indien versuchen in den letzten Jahren immer wieder Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, welche erschwinglich und günstig im Verbrauch sind. Gründe dafür sind unter anderem die immer weiter steigene Population. Daher setzt man in kleine, günstige Autos. Hier kommt Tata Motors in Spiel. Das indische Unternehmen stellt bereits seit den 90er Jahren in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen MDI umweltneutrale Antriebe her und diesmal könnten die DIE Alternative gefunden haben: Airpod.

Pay-to-charge Konzept – Sony entwickelt Steckdosen mit NFC-Authentifizierung

Bild: de.engadget.com

Sony scheint momentan an einem neuartigen Konzept zu arbeiten. Die Idee ist es, Strom an öffentlichen Plätzen wie Flughäfen, Cafes oder in Warteräumen für einzelne, authentifizierte User bereitzustellen. Bevor der Strom genutzt werden kann, muss sich der Nutzer per NFC (Near Field Communication) anmelden. Dabei steht aber nicht die Nutzererfassung im Vordergrund, sondern die Abrechnung des Stroms. Bezahlter Zugang zu Energiequellen könnte somit Bald (naja evtl. in einem Jahrzehnt oder später) Wirklichkeit werden. Warum aber auch nicht? Ich finde die Idee ziemlich cool und wäre auch bereit, für den von mir genutzten Strom zu zahlen. Andere Ansätze sind natürlich auch denkbar, wie das Monitoring der im Unternehmen genutzten Energie, um Stromfresser ausfindig zu machen (ich lasse jetzt mal alles rund um Datenschutz weg :))

Hier das schöne Konzeptvideo:

Nano-Auto mit Allrad-Antrieb

In dem ganzen Smartphone / Tablet / Web / App / Whatever – Wahnsinn vergisst man mittlerweile sehr schnell, Innovationen und Erfolge in anderen Bereichen der Technik und Forschung zu erwähnen. Ich dachte ich ergreife mal die Gelegenheit und erzähle euch was von “Autos” :-)

© Randy Wind/Martin Roelfs

Dabei handelt es sich um ein Nano-Auto, welches von Schweizer und Niederländischen Forschern entwickelt. Das Auto besteht nur aus wenigen Molekülen und wird elektrisch angetrieben und kann somit auf einer extrem sauberen Kupfer-Oberfläche Millionstel Millimeter (Nanometer) zurücklegen. Dabei bekommen die 4 Räder Elektronen über eine Mikroskopspitze zugeführt. So kann das “Fahrzeug” gerade aus fahren. Einen Rückwärtsgang gibt es demnach nicht.

Natürlich ist das ganze keine Spielerei. Hierbei geht es darum, einzelne Moleküle auf einer Oberfläche frei zu bewegen oder anordnen zu können.

Viel mehr Informationen findet ihr unter Chemie.de