Google: Warum sehe ich diese Anzeige?

Eigentlich habe ich mir nie länger Gedanken darüber gemacht, warum mir gerade die Google Anzeigen angezeigt werden, die sich rund um die IT-Welt bewegen. Warum? Nun ja, da ich weiß, dass Google meine Suchanfragen und Mails dazu nutzt, mir personalisierte Werbung einzublenden, was ich erstmal nicht so schlimm finde.

Als ich aber heute morgen mein Mails gecheckt habe ist mir zum ersten Mal das SWR3 RDF aufgefallen, was ich ziemlich charmant fand. Während ich mich kurz mit de Kollegen im Büro darüber unterhalten habe, kam die Anzeige im obigen Screenshot mit einem Link daneben: Warum sehe ich diese Anzeige. Das hatte ich mir auch gedacht, denn Google sollte wissen, dass ich nicht mit Fernöstlichen Sprachen und Schriften vertraut bin. Also klickte ich drauf und wollte wissen, was das sollte. In dem sich daraufhin öffnenden Popup hat Google vorgeschlagen, beim Anzeigenvorgaben-Manager vorbeizuschauen. Nach ner kleinen Beschreibung und einem Video gehts auch schon direkt in die Einstellungen.

Man hat nun mehrere Möglichkeiten, die personalisierte Werbung auszuschalten. Man sich z.B. eine Blackliste erstellen und dies mit bis zu 500 Einträgen füttern. Somit könnte ich Google davon abhalten, mir Werbungen der Firma XYZ anzuzeigen. Dabei ist der in der Link in der Anzeige entscheident. Natürlich kann man auch personalisierte Anzeigen komplett deaktivieren. Die Frage ist, ob das Sinn macht. Klar, man möchte im Web nicht so transparent sein, aber bevor Werbeeinblendungen zu irgend welchen Produkten bekomme, nehme ich die Personalisierung doch in Kauf.

Beim Klick auf “Anzeigen im Web” kann man sogar Interessenkategorien verknüpfen oder seinedemographischen Merkmale bearbeiten, wie z.B. das Alter oder das Geschlecht. Jedoch gibt gelten hier die Einträge der Blacklist nicht. Also: Ganz oder gar nicht!

Wenn ihr männlich seit und komische, auf Weibchen bezogene Werbung eingeblendet bekommt, solltet ihr vielleicht mal einen Blick auf eure gespeicherten Merkmale werfen. :-)

Hier gehts lang ->