Kontaktlinsen mit Datenprojektion – willkommen in der Zukunft

Bild: © uwnewsHört sich ein bisschen “strange” an, aber Wissenschaftler an der University of Washington forschen seit einiger Zeit an so genannten bionischen Kontaktlinsen. Diese sollen bald Datenprojektionen ermöglichen. Warum ich darüber blogge? Weil ich denke, dass das Potenzial solcher Kontaktlinsen enorm ist. Aber dazu später mehr.

Am Anfang gab es einige Hürden zu überwinden. Schließlich muss auf die Linse ein wenig Elektronik drauf, damit überhaupt was läuft. Eine weitere Hürde war die Brennweite. Objekte, die sich sehr nah am Auge befinden, sehen wir unschaft, da das Auge das Objekt nicht fokusieren kann. Dafür haben die Forscher in Zusammenarbeit mit der Aalto Universität in Finnland Kontaktlinsen mit einer geringen Brennweite entwickelt. Die haben so eine geringe Brennweite, dass die Augen so gut wie nicht mehr fokusiert werden müssen, um den “Inhalt” scharf zu sehen.

Momentan kann die Elektronik nur eine LED ansteuern. Ich denke, dass das zwar ein kleiner, aber ein bedeutender Schritt. Abgesehen davon, dass sich evtl. das Militär einige von den Dingern sichern wird, sehe ich die Medizin und die Unterhaltungselektronik als den großen Markt für die Kontaktlinsen. Möglichkeiten könnten z.B. die Analyse von Augentränen sein, um bestimmte Körpereigenschaften zu bestimmen.

Viel interessanter ist natürlich die Unterhaltungselektronik. Ich kann mir Vorstellen, dass es Heads Up Displays aller Art geben wird, z.B. in Verbindung mit einem Smartphone um Informationen anzuzeigen, Video-Telefonie, uvm. Argumented Reality könnte auch ein Feld sein: Wo ist das nächste Restaurant? Wie komme ich zum Bahnhof? Welche Bewertung hat das Hotel vor mir?

Naja, ich denke mal, das Thema bleibt interessant und der Markt für so ein Produkt ist auf jeden Fall da. Ich bin gespannt, wann erste Nutzbare Prototypen auftauchen. Natürlich sind auch einige Fragen zu klären, wie z.B die der Stromversorgung oder (je nach dem) Strahlungswerte etc.

 Quelle