Pay-to-charge Konzept – Sony entwickelt Steckdosen mit NFC-Authentifizierung

Bild: de.engadget.com

Sony scheint momentan an einem neuartigen Konzept zu arbeiten. Die Idee ist es, Strom an öffentlichen Plätzen wie Flughäfen, Cafes oder in Warteräumen für einzelne, authentifizierte User bereitzustellen. Bevor der Strom genutzt werden kann, muss sich der Nutzer per NFC (Near Field Communication) anmelden. Dabei steht aber nicht die Nutzererfassung im Vordergrund, sondern die Abrechnung des Stroms. Bezahlter Zugang zu Energiequellen könnte somit Bald (naja evtl. in einem Jahrzehnt oder später) Wirklichkeit werden. Warum aber auch nicht? Ich finde die Idee ziemlich cool und wäre auch bereit, für den von mir genutzten Strom zu zahlen. Andere Ansätze sind natürlich auch denkbar, wie das Monitoring der im Unternehmen genutzten Energie, um Stromfresser ausfindig zu machen (ich lasse jetzt mal alles rund um Datenschutz weg :))

Hier das schöne Konzeptvideo:

[youtube width=”480″]dtNXXBmCQPM[/youtube]

Die Idee finde ich an sich ziemlich cool.  Die Frage ist, wie rentabel das Ganze für kleine Cafés, etc. sein wird. Mit einem einfachen Stromverbrauchsrechner kann man ausrechnen, dass das einstündige Betreiben von einem Gerät mit z.B. 80 Watt bei 23 Cent/kWh ganze 0,018 € kosten würde. Vermutlich wäre es für solche Betriebe eher günstiger in alternative Energien zu investieren oder den Strom einfach frei zur Verfügung zu stellen.

Naja, mal schauen, ob das ganze überhaupt marktreif wird :p